Presse
4. März 2022

Global Design New

‍Berlin, Deutschland. April 2022.

Ineke Hans gibt industriell gefertigten Möbeln mit der niederländischen Marke Circuform ein rundes Leben und legt ihr preisgekröntes Design von 2011 neu auf.

Circuform, gegründet von Sander van Doorn, ist ein neues Unternehmen, das industriell gefertigten Möbeln ein zirkuläres Leben verleiht: um die Verwendung teurer neuer Rohstoffe zu minimieren und die Wiederverwendung zu maximieren.

Das Ergebnis ist REX.

Der Entwurf ist konstruktiv und wie beabsichtigt ausgearbeitet worden.

Die Spritzgussformen wurden für recyceltes Material neu entwickelt, der Stuhl ist nachhaltig und vollständig recycelbar.

REX ist für den Einsatz in Büros, im Gesundheitswesen, im Bildungswesen, im Gastgewerbe und im Haushalt konzipiert.

Die Produktion hat die geringstmöglichen ökologischen Auswirkungen.

REX wird zum Beispiel aus recyceltem PA6 aus Bürostuhlteilen, Fischernetzen, Teppichen und auch Industrieabfällen hergestellt.

Kunststoff ist ein spezielles Material, aber im Objektbereich - wie sollte es auch anders sein - werden Möbel regelmäßig für kurze Zeiträume verwendet, zum Beispiel in Pop-up-Büros oder weil sich die Umstände ändern.

Circuform nimmt Kunststoff zurück.

REX stuhl von Ineke Hans

REX ist der erste niederländische Pfandstuhl und kann jederzeit bei den örtlichen Circuform-Sammelstellen gegen eine garantierte Erstattung von € 20,00 zurückgegeben werden.

Zurückgegebene Pfandstühle werden geprüft, gereinigt, gegebenenfalls repariert und gegen Pfand weiterverkauft. Kaputte Stühle werden zu wertvollem Rohmaterial für die Neuproduktion geschreddert.



Projekt: REX Chair Designer: Ineke Hans Hersteller: Circuform BV

Artikel in Global Design News:

Ineke Hans bringt 2011 ihren nachhaltigen REX-Stuhl für Circuform auf den Markt - der erste niederländische Pfandstuhl mit einer Lebensdauer im Kreislauf und einer garantierten Rückerstattung von 20 Euro - Global Design News

Nachrichten
Weitere Artikel
DWB 2024, Budapest, HU
20 Jahre internationale Ausstellung im Kiscell Museum Budapest